Das Beste kommt zum Schluss

Athen Marathon

Kanada – klick, China – klick, Chile – klick. Smartphones und Digicams halten den ehrwürdigen Moment vor dem im Wind tanzenden Marathon-Feuer fest. Noch ist die Schlange an der kleinen Treppe hinauf zu dem begehrten Fotomotiv überschaubar, in einer halben Stunde wird sich diese Situation wesentlich verändert haben. Dann nimmt auch die Zahl derer, die im benachbarten Stadion zum Warm-up ihre Runden drehen, deutlich zu. Wie ein Ameisenhaufen sieht die Sportstätte später aus. Bisweilen herrscht Gelassenheit. Ganz gemächlich bahnt sich die Sonne ihren Weg über die Berge, um die blanken Läuferbeine in der kleinen griechischen Stadt Marathon mit Wärme zu verwöhnen.

 

Artikel lesen

 

 

Malle ist nur einmal im Jahr

Der Kopf tut weh, die Beine auch

Es ist Anfang Oktober, die Tage werden langsam kürzer. Für die Runden in meiner Heimatstadt Dorsten wechselt das Lauf­equipment so langsam auf Winterbetrieb. Vorbei sind die flotten Trainingseinheiten in Shorts und kurz­ärmligem Shirt. Dafür kommen Handschuhe, Mütze und Stirnlampe wieder verstärkt zum Einsatz. Aber da gibt es ja noch meinen garantiert sonnigen Saisonabschluss.

 

Artikel lesen

 

 

The Dutch killed the Dodo

Der Dodo-Trail auf Mauritius

Auf dem kleinen Parkplatz im Black-River-Gorges-Nationalpark liegt eine junge Frau auf dem Boden und gibt sich yogaähnlichen Übungen hin. Das, was sie da macht, sieht zwar gekonnt aus, doch zwischen all den markanten Läuferbeinen mutet es irgendwie merkwürdig an. Es ist kurz vor 8.00 Uhr an diesem letzen Sonntag im Juli 2015. Die mauritische Sonne schafft es nur stellenweise, durch das dichte Blätterdach hindurchzudringen. Allerdings ist es schon hell genug für die Offiziellen, somit zeichnen sie ohne künstliches Licht die Startnummern der Teilnehmer zur Kontrolle ab.  

Artikel lesen

 

 

Ein kleines Stück Manhattan an der Weichsel

Warschau Marathon

„Ich seh' ihr noch lange nach … Ich wär' gern mitgeflogen“, heißt es in dem Lied „Über den Wolken“ von Reinhard Mey. Ähnliches denken sich Dana und David, als sie Ende September am Flughafen Berlin Tegel ihrer Maschine mit der Flugnummer 8210 nach Warschau hinterherschauen. Ist an dieser Stelle der Traum vom Marathon in der polnischen Hauptstadt bereits zu Ende? 

Artikel lesen

 

 

Die Straße zur Hölle ist 135 Meilen lang

Badwater 135

So lautet der Untertitel zu „Running on the sun“, einem Film über den Badwater 135 Ultramarathon. Dieser Extremlauf, der alljährlich im Death Valley in den USA ausgetragen wird, gilt als eines der schwersten und gleichzeitig absurdesten Rennen weltweit und wird vom Veranstalter wenig bescheiden „World’s Toughest“ genannt. Was das genau bedeutet, wird den Beteiligten spätestens bei den vor Ort herrschenden Lufttemperaturen von 50 Grad und mehr klar. Aktive und Helfer werden auf ihrem Weg vom Badwater, dem tiefsten Punkt der Vereinigten Staaten, bis zum 135 Meilen (217 Kilometer) entfernten Ziel, dem Mount Whitney, je nach Gangart gedünstet, gegrillt oder geschmort.  

Artikel lesen

 

 

Über das Wasser laufen

Marathon in Venedig

Der Fluss fließt ganz gemächlich, Nebelschwaden wabern über die Brenta und ziehen weiter zu den angrenzenden Wiesen. Die Villa Pisani gibt sich prunkhaft – kein Wunder, dass selbst Napoleon Gefallen an ihr fand. In diese beschauliche Szenerie mogeln sich einige drahtige Afrikaner, sie steigen aus dem Elite-Bus und suchen einen Unterschlupf, um für die bevorstehenden Taten Seelenstärke zu tanken. Die Sonne kämpft noch mit den Überresten der Nacht, damit sie letztendlich ihre Kraft am stahlblauen Himmel ausspielen kann. 

Artikel lesen

 

 

Zwischen Kampfmaschine und Giraffe

Kelly & Cally bezwingen den Pott

Joey Kelly ist ein wahres Bewegungstalent. In unserer losen Serie „Race The Planet“ dokumentieren wir  regelmäßig seine Laufabenteuer. Und auch bei den Action-Formaten des Fernsehsenders ProSieben mit  Stefan Raab schlägt er sich mit Bravour, ganz egal ob beim Pokern, Turmspringen oder wenn er auf einer  asiatischen Kochschüssel den Eiskanal hinunterschießt. Bei dieser so genannten Wok-WM kam er im  vergangenen Jahr mit Reiner Calmund ins Gespräch.

Artikel lesen

 

 

Wissen, wie Marokko schmeckt

RUNNING-Leserreise

Der Marathon in Marrakesch schiebt sich langsam aber stetig in den Fokus der deutschsprachigen Laufszene. Reiseanbieter wie Laufkulttour oder Lauf-Abenteuer haben ihn im Programm. RUNNING und Laufreisen.de offerierten in diesem Jahr eine Leserreise durch Marokko, deren Höhepunkt eben jenes Rennen darstellte. Dabei erlebte die Gruppe, wie Marokko sportlich und kulturell schmeckt. Der Besuch auf dem Djemaa el-Fna am Vortag des Marathons schien obligatorisch. Der Platz der „Versammlung der Hingerichteten“, wie er im  Volksmund genannt wird, erwacht in der Dämmerung zum Leben und ertränkt Marrakeschs Hektik in der  Hektik.

Artikel lesen

 

 

Sushi to run

Osaka Marathon 2011

Japan, ein exotisches Land, ein laufbegeistertes Volk mit Kultur zwischen Tradition und Moderne. Leider sind es jedoch ganz andere Vokabeln gewesen, mit denen wir den Inselstaat in letzter Zeit assoziierten. Tsunami, Atomkatastrophe und Erdbeben stürzten das Land ins Unglück. Mittlerweile sind die Medienberichte dazu sehr viel seltener geworden. Trotzdem, aber auch verständlicherweise, sind die Besucherzahlen der Touristen in Japan dramatisch gesunken.

Artikel lesen

 

 

Gut gebrüllt, Löwe

Singapur und sein Marathon

23 x 42. Spätestens bei der zuletzt notierten Zahl horchen ambitionierte Ausdauersportler intuitiv auf. Doch bei dieser Ziffernkombination handelt es sich nicht um eine neue Ultra-Marathonstaffel, sondern es sind die maximalen Längen- und Breitenmaße von Singapur. Jenem Stadtstaat in Südostasien, den über vier Millionen Einwohner ihre Heimat nennen. Die Bevölkerung setzt sich hauptsächlich aus Chinesen, Malaien und Indern zusammen. Und so exotisch diese Verwirbelung von Kulturen erscheint, so europäisch kommt das  Tropenparadies manches Mal daher, sozusagen Asien light.

Artikel lesen

 

 

Laissez faire der Südsee

Der Tahiti Moorea Marathon

Es beginnt mit dem süßlichen Duft der Blumen, die von der freundlichen Stewardess beim Betreten des Airbus ausgeteilt werden. Nach vielen Flugstunden via Paris und Los Angeles ist dann endlich der vorläufige Zielort Papeete auf Tahiti erreicht. Das Produkt der Flora hat mittlerweile den Lebensgeist aufgegeben und wird durch Blumenkränze ersetzt, die hübsche Polynesierinnen den Ankommenden lächelnd um den Hals hängen. Ein folkloristisches Trio untermalt das Einreiseprozedere musikalisch.

Artikel lesen

 

Laufen im Nabel Oregons

Portland Marathon 2007

Wer in den Vereinigten Staaten von Amerika einen Marathon
laufen will, dem schießen Städtenamen wie New York, Chicago
oder Boston durch den Kopf. Eventuell auch noch Honolulu, dann enden die Gedankenspiele bereits ...

Artikel lesen

 

 

 

 

Lauf ums Fünfeck

Der Marine Corps Marathon Washington

Er ist bei Weitem nicht so alt wie die Veranstaltung in Boston. An die auf dem flachen Kurs durch Chicago erzielten Zeiten wird er niemals heranreichen. Und die in New York gezahlten Preisgelder sind hier undenkbar.

Artikel lesen

 

 

 

 

Das gönn’ ich mir

French Riviera Marathon

Die Weckfunktion Ihrer RS800 reißt Sie aus einem süßen Traum mit Schirmchendrinks. Es ist halb sechs Uhr in der Früh, am 14.11. 2010. Die Körperteile halten Kriegsrat, der Beschluss ist klar: Action. Sie entschlüpfen der bequemen Klappcouch Ihres Appartements im Citadine Nice Promenade, mit der gewohnten Anspannung, aber topfit, es ist Rennsonntag! 

Artikel lesen

 

 

Ciao, Bella

Florenz Marathon

Florenz, die Perle der Toskana, zieht jährlich mit ihrem Charme tausende von Touristen aus der ganzen Welt an, die es genießen, durch die unzähligen Gassen der romantischen Altstadt zu flanieren. Aber auch für Wissensdurstige hat die Metropole am Arno mit ihren über 70 Museen und weiteren kulturellen Sehenswürdigkeiten einiges zu bieten, weshalb sie bereits seit dem neunten Jahrhundert als das „Athen Italiens“ bezeichnet wird. Wem solche Streifzüge durch die toskanische Metropole nicht ausreichen, um den Urlaub aktiv zu gestalten, der kann sie beim Florenz Marathon auch laufend erleben. 

Artikel lesen

 

Alle Wetter bei Wein, Weib und Gesang

Limassol Marathon 2010, dreimal getestet und für gut befunden

In der Ausgabe 1/2010 von RUNNING – Das Laufmagazin haben wir ein Gewinnspiel für unsere Leser mit einer Reise zum Limassol Marathon am 28.02.2010 ausgerufen. Gesagt getan, viele von Ihnen haben teilgenommen. Unser treuer Leser und erfahrener Marathoni Holger Kanisch ward als glücklicher Sieger ermittelt und mit Lebensgefährtin losgeschickt. 

Artikel lesen

 

 

Die Cebit macht mobil

Manager von heute sind fit für Job und Laufanforderungen

Software und Hardware, darum drehte sich in den Tagen der Cebit auch dieses Jahr fast alles. Aber eben nur fast, denn am 04.03.2010 kreiselten ab 19.00 Uhr dann 1.492 Teilnehmer aus 19 Nationen um den ausgewiesenen Rundkurs auf dem Messegelände in Hannover. Durch die Hallen und vorbei an diversen After-Work-Partys zog der sich bei jeder Runde mehr ausdünnende Läuferlindwurm. 

Artikel lesen

 

 

 

Teamgeist als oberstes Gebot

Feierlaune und sportliche Leistungen beim JPMCC 2010

Am Abend des 09.06.2010 wurde mit der 18. Austragung des J.P. Morgan Corporate Challenge (JPMCC) in Frankfurt ein weiteres Kapitel einer Erfolgsgeschichte in Sachen Teamgeist geschrieben. Die 72.741 Teilnehmer, jede Menge Spaß auf und neben der Strecke sowie bei den Partys nach dem Lauf, drei schnelle Siegerteams und eine beeindruckende Spendensumme an die Stiftung Deutsche Sporthilfe, eingebettet in das Setting der Frankfurter City, resultierten in einer begeisterten Stimmung. 

Artikel lesen

 

 

Bestimmt nicht 08/15

Leserreise Spitzbergen Marathon

Wenn beim Marathon ein Streckenposten mit Gewehr zugegen ist, Sie Geld nur montags gegen die landestypische Währung eintauschen können und beim Bierkaufen im Supermarkt Ihr Flugticket verlangt wird, dann befinden Sie sich hoch im Norden – genauer gesagt sehr hoch im Norden. In diesem Fall in Longyearbyen, dem norwegischen Verwaltungszentrum Spitzbergens am 78. Breitengrad. Die ehemalige Bergarbeitersiedlung am malerischen Adventfjord ist Austragungsort des Spitzbergen Marathon und war zugleich Ziel einer RUNNINGLeserreise in Kooperation mit dem Unternehmen Lauf-Abenteuer. 

Artikel lesen

 

Brotzeit mit Lenin

Marathon in Moskau

Brot, Salz und Wasser sind Grundnahrungsmittel, mit denen sich der Mensch seit Jahrhunderten seine Existenz sichert. Diese Tatsache muss auch den Organisatoren des Moskauer Internationalen Friedensmarathon bewusst sein, statteten sie doch die Verpflegungsstationen bei der 30. Austragung der genannten Laufveranstaltung mit eben jenen Lebensmitteln großzügig aus. Nur wer Glück hatte oder sehr schnell unterwegs war, erhaschte am 12.09.2010 an den Tischen entlang der Strecke ein isotonisches Sportgetränk – an gesüßten Schwarzen Tee war etwas leichter zu gelangen.

Artikel lesen

 

Runners on the rocks

Laufathletik-Karibikmeisterschaften 2010

Der Literart Robert Louis Balfour Stevenson erblickte am 13.11.1850 im schottischenEdinburgh das dort verregnete Licht der Welt. Zu seinen erfolgreichsten Werken wird unumstritten der Klassiker „Die Schatzinsel“ gezählt. Auf den Tag genau 160 Jahre nach der Geburt des Schriftstellers stand eine Gruppe laufbegeisterter Abenteurer auf einer Promenade im sonnigen Miami Beach. Sie jagten keinem Schatz hinterher, sondern suchten den sportlichen Wettstreit in Kombination mit exotischer Erholung. 

Artikel lesen

 

Me no fool, me runner!

Reggae Marathon Jamaika 2010

„Jamaika war ein Erlebnis der besonderen Art, überhaupt, wenn man nicht damit gerechnet hat. Nach dem Frankfurt Marathon war für mich das Laufjahr eigentlich abgeschlossen und dann ruft ihr mich an, und fragt, ob ich Lust auf Jamaika habe? Natürlich!“ Das sagt der Gewinner unserer Marathonreise, Axel Fuchs, zum Reggae Marathon in Negril. So machten wir uns (ein Redakteur, ein Fotograf und unser Model Susanne) Anfang Dezember 2010 auf den Weg, um ihn zu begleiten. Aber lesen wir doch mal rein, was Axel zum Lauf und dem Umfeld zu sagen hat. „Die Pastaparty war die beste, die ich bisher in meinen 249 Marathons/Ultras erlebt habe. So viele Nudelgerichte, Salate, Brote etc. sowie das Obst, das ja wunderschön verziert war. Besser geht es nicht! Jetzt weiß ich auch, dass man Essen, Tanzen und Singen alles gleichzeitig machen kann.“ 

Artikel lesen

 

Im Schatten der Moschee

Beirut Marathon

Für mich beginnt das Folgende mit der Tatsache, dass derzeit für dieses Land kein ei - genständiger deutschsprachiger Reiseführer auf dem Markt erhältlich ist, geschweige denn für seine größte Metropole. Es gibt zwar ein Nachschlagewerk aus dem Nelles Verlag, das durchaus informativ ist, jedoch mit dem Nachbarland Syrien kombiniert wurde. Dabei ist der Libanon ein unglaublich abwechslungsreiches Gebiet, in dem es zeitweise möglich ist, vormittags Ski zu fahren und nur wenige Stunden später in den warmen Fluten des Mittelmeers abzutauchen. Seine Hauptstadt galt Jahrzehnte lang als das Paris des Nahen Ostens. In der heutigen Zeit schwingt immer etwas Bedrohliches mit, wenn man das Wort Beirut ausspricht. Zu Recht? Ich glaube nicht. 

Artikel lesen